Diese Seite drucken

Basic Nr. 4

FARBEN UND STRUKTUR EINER BONSAISCHALE



Unglasierte Schalen verwendet man im allgemeinen für Nadelgehölze, obwohl sie auch für andere Arten brauchbar sind. Glasierte Schalen können für viele Laub -, Blüten - und Obstbäume verwendet werden. Die Schale sollte so ausgesucht werden, daß sie am besten zu der jahreszeitlichen Färbung passt, in der der Baum seine schönsten Seiten zeigt. Die Tabelle auf Seite 63 nennt einige Glasurfarben passend zu Blüten -, Frucht -, Laub – oder Rindenfärbung.











FORMEN UND DEKOR VON BONSAISCHALEN

Die vorhergehende Tabelle zeigt einige Charakteristika, die die optische Bedeutung und Strenge einer Schale mitbestimmen. Ein kräftiger Baum hat einen kräftigen und dominanten Stamm, genau definierte und kräftige Äste, eine grobe Rindenstruktur und kräftige Oberflächenwurzeln. Schalen können durch ihre Form ein aktives oder passives Gefühl vermitteln. Diese feinen Charakteristika in der visuellen Kraft eines Pflanzgefäßes machen es möglich, daß z.B. eine leicht und zierlich wirkende Schale die Gestaltung dynamischer macht. Im allgemeinen gilt: je markanter und wahrnehmbarer die Füße, der Saum oder der Rand einer Schale sind und je ornamentaler deren Form ist, desto aktiver wirkt sie.

 

 



Die passiven Gefäße sind normalerweise die, die sich selbst mäßigen, indem sie die Ränder und die Füße in die Gesamterscheinung der Schale integriert haben. Die folgende Tabelle zeigt einige Formen auf, die bei verschiedenen Stilen verwendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel wurde freundlicherweise von BONSAI ART zur Verfügung gestellt.


Fotos : Tom Heyken BONSAI ART grafik

Schalen : Peter Krebs


Previous page: Basic Nr. 3
Nächste Seite: John Naka 1