Diese Seite drucken

Die Schätze des Herrn I.C. Su 2

Die Schalenkollektion von HerrnI.C.Su aus Taiwan zählt zu den bedeutendsten Sammlungen weltweit.

_____________________________________________________________________________________

 

 

Eine wunderschöne Porzellanschale, und getöpfert für den kaiserlichen Hof, denn dafür spricht die gelbe Glasur.

Die wie auf Seide gemalten Motive der Schale zeigen auf der Vorderseite Päonie und einen Pfirsichbaum.

Die Päonie gilt als die Königin unter den Blumen. Die roten sind am beliebtesten, die weißen stehen symbolisch für ein junges Mädchen. je nachdem in welcher Konstellation mit anderen Pflanzen sie dargestellt werden, haben sie immer eine andere Bedeutung.

Auf dieser Schale hier zum Beispiel steht sie zusammen mit einem Pfirsichbaum, und das symbolisiert langes Leben, Reichtum und Ansehen. Der Pfirsichbaum als solches steht symbolisch für die Langlebigkeit in Konstellation zu anderen Symbolen, wie z. B. die Fledermaus, bekommt auch er eine lange Reihe von den unterschiedlichsten Bedeutungen.

Sehr interessant an dieser Schale ist auch die Porzellantechnik. Es handelt sich hierbei um Ci-Xi Porzellan (farbiges Porzellan) Dieses Porzellan entstand in der Zeit, als Ci-Xi, die Mutter des Kaisers das Land regierte.1862 - 1874. (Die Tondzhi-Zeit trägt zwar den Namen des Kaisers, aber in Wirklichkeit regierte seine Ci-Xi Mutter zusammen mit General Zeng Guofan das Reich)

Anfang der Qing-Zeit als Kangxi 1662 - 1722, YONGZHENG 1723 - 1735, QIANLONG 1736 - 1795, als Kaiser regierten, wurden viele unterschiedliche Porzellane entwickelt, hier ganz besonders das farbige Porzellan wie Fen-Cai ,Wu-Cai oder Falang-Cai. Sie gehörten zu den edelsten Porzellanen.

Ci-Xi aber hatte den besonderen Ehrgeiz aus diesen Porzellanen ihr eigenes zu entwickeln. Mit diesem Ehrgeiz ließ sie ihre Malermeister farbige Landschaften, Pflanzen und Vögel auf Porzellan malen und gab ihnen den Namen von Palästen, in denen sie wohnte.

Poetische Namen wie " Da Ya Zhai", "Ti He Dian", "Chang Chun Gong", oder "Wen Xiu Gong" usw. Am Ende wurde all dieses Porzellan  als "Ci-Xi oder "farbiges Porzellan" bezeichnet.

Die hier gezeigte Porzellanschale aus der Tongzhi-Zeit (Quing-Dynasty)  wurde in Hongkong in einer Auktion versteigert. 

Schalenbesitzer und Fotos: I.C. Su

Chin. Kartentext Übersetzung: Li, Yang

Textüberarbeitung: Peter Krebs

____________________________________________________________________________________

 

 

Blau-Weiss-Porzellan

Dieses Stück wurde in dem  "You Xia Cai" (ein über 1000 Jahre altes kompliziertes Glasur- Brennverfahren) Brennverfahren hergestellt. Die mit Kobaltoxid gefärbte Glasur kann sowohl in Oxidation (mit Sauerstoff) als auch in Reduktionsatmosphäre (ohne Sauerstoff) eingebrannt werden. Die mit Kupferoxid gefärbte Glasur kann nur in Reduktionsatmosphäre oder unter Sauerstoff mangelnder Bedingung erreicht werden, welche mit Sauerstoff absaugendem Stoff wie z.B. Siliziumkarbit künstlich erzeugt wird.

Die Schale zeigt eine sehr spontane Malerei. In den Bildspiegeln sind dekorative Pflanzenmotive zu sehen. Auf dem oberen Rand und auf dem Sockel der Pflanzschale wurden verschiedene Mustermäander aufgemalt.

Die Schale stammt aus der Yongle-Periode (Ewige Freude) 1403 - 1424 der Ming-Zeit. Der Yongle-Kaiser war einer der bedeutendsten Herrscher der Ming-Zeit.

Da die Schale nur sehr aufwendig und kompliziert hergestellt werden konnte, ist sie heute sehr teuer und gehört zu den seltenen Stücken. Sie wurde 1997 in Hongkong in einer Auktion versteigert.

Schalenbesitzer und Foto: I.C. Su

Chin. Kartentext Übersetzung: Li, Yang

Textüberarbeitung: Peter Krebs

_______________________________________________________________________________

 

Ein wunderschönes Schalenpaar aus der Qianlong-Periode (Himmlischer Wohlstand) 1736 - 1795 der Qing-Zeit 1644 - 1911 n. Chr.

Dieses Schalenpaar ist sehr wertvoll, allein schon wegen ihrer komplizierten Herstellung. Diese Technik benennt man mit "Cyenic Flower mit Innglasurrot" (siehe hier)

Die Glasurmalereien auf diesen Schalen wurden meisterlich ausgeführt. Aus einem floralem Muster heraus erscheinen stilisierte Drachen. Über den Drachen schweben stilisierte Fledermäuse, und unter ihnen erblühen Päonie. In zentrierter Mitte steht die Svastika, wan-tsu (Hakenkreuz) Am oberen und unteren Rand zeigen sich interessante Motiv-Mäander.

Es gibt unzählige Deutungen über den Sinnesinhalt und die Zusammenstellung chinesischer Symbole. In Vereinfachung, der Drache steht für die Männlichkeit, die Päonie für Reichtum und Vornehmheit, die Svastika für die Unendlichkeit und die Fledermaus fu  steht für das Glück.

Schalenbesitzer und Foto: I.C. Su

Chin. Kartentext Übersetzung: Li, Yang

Textüberarbeitung: Peter Krebs

_______________________________________________________________________________

 

Diese Schale wurde in der Kangxi-Periode (Aufblühende Wohlfahrt)  1662 - 1722 in der Qing-Zeit 1644 - 1911 n. Chr. hergestellt.

Bei dieser Schale handelt es sich um ein Drei-Farben-Porzellan, (siehe hier).

Die Weichheit der Malerei von Blumen und Früchten spricht für sich, selten sieht man solch ein Design auf solch einer Schalenform. Ein ähnliches Stück findet man in der Sammlung des Museums der verbotenen Stadt Taipei.

Dieses Stück wurde in London durch eine Auktion verkauft.

Schalenbesitzer und Foto: I.C. Su

Chin. Kartenübersetzung: Li, Yang

Textüberarbeitung: Peter Krebs

____________________________________________________________________________________

 

 

Diese Schale ist ein sehr schönes Beispiel für die Cloisonné Dekorationstechnik.(siehe hier)

Auf dem unteren Sockelrand windet sich ein Donnermäander. Darüber angedeutete Meereswellen mit schäumender Gischt. In den Wellen wiederum unterschiedliche, sich nicht wiederholende Symbole.

Ein Meisterwerk aus der Qianlong-Periode (Himmlischer Wohlstand) 1736 - 1795 in der Qing-Zeit 1644 - 1911 n. Chr.

Die hier gezeigte Schale wurde in New York per Auktion verkauft

Schalenbesitzer und Foto: I. C. Su

Chin. Kartenübersetzung: Li, Yang

Textüberarbeitung: Peter Krebs

___________________________________________________________________________________ 

 

 

Diese Schale stammt aus der Ming-Zeit 1368 - 1643 n. Chr. Es ist nicht bekannt aus welcher Periode dieser Zeit sie kommt, und sie wurde in London per Auktion verkauft.

Eine Fa Hua Schale. Fa hua ist die chin. Bezeichnung für ein Zellendekor (siehe hier)

In dieser Technik wurden verschiedene Kraniche,ein Symbol für die Langlebigkeit,aufgearbeitet. Einige spielen auf dem Teich, während sich die anderen auf einem Felsen entspannen. Im Teich wachsen Lotos,ein Symbol der Reinheit und eine der acht buddhistischen Kostbarkeiten, und andere Wasserpflanzen. Auf dem dunklen Hintergrund werden Weiß, Orange, Blau und andere verschiedene Glasurfarben verwendet. Der obere Rand der Schale wurde mit einem traditionellen chinesischem Mäandermotiv verziert. Es handelt sich hier um ein sehr seltenes Stück.

Schalenbesitzer und Foto: I.C. Su

Chin. Kartenübersetzung: Li, Yang

Textüberarbeitung: Peter Krebs