Diese Seite drucken

Fu 2

GESICHTER AUS URALTEN ZEITEN

 

 

Winterlicher Hain

Manchmal tönt ein Widerhall

Wie aus alter Zeit.

 

Issa

 

 

 Widerhall einer längst vergangenen Zeit. Wenn diese Gesichter reden könnten, was würden sie uns wohl erzählen?

 

 

 

 Wer sie einst erschaffen, in welchem vornehmen Haus oder Tempel sie einst gestanden, was in ihnen gewachsen oder vergangen ist?

 

 

 Diese Phantasie ist hier gefragt, denn geschwiegen haben sie schon immer. Praktisch waren sie aber, damals wie heute. Es sind Griffköpfe auf alten Bonsaischalen und Wasserbecken. Durch ihr plastisches Abheben vom Gefäß war dieses (besonders bei größeren Schalen) mit dem Finger besser zu fassen, es rutscht nicht so leicht aus den Händen.

 

 

 

 

 Solche Griffköpfe auf Bonsaischalen und auch anderen Gefäßen sind fast ausnahmslos Fledermausköpfe. Während die Fledermaus in unserer Kultur ein eher unheimliches und Unglück bringendes Tiersymbol ist, so ist es in China eins der häufigsten Glückssymbole. In China heißt Fledermaus - FU- und FU steht auch lautgleich für Glück.

 

 

 

 Oft wurde auch das Fledermaussymbol zusammen mit dem Symbol für Langlebigkeit getöpfert. Im Laufe der Zeit bekamen die Fledermausköpfe mehr und mehr menschliche Züge, nur die Ohren erinnern noch an ihr ursprüngliches Aussehen.

 

 

 Die Gesichter aber sprechen für sich, manchmal weise, in sich selbst ruhend, ein andermal verschmitzt lächelnd. Immer aber sind es „ GESICHTER AUS URALTEN ZEITEN „ .Was sie uns wohl erzählen wollen?

 

Peter Krebs

 

Alle Schalen aus der Sammlung von Paul Lesniewicz.

 

Fotos: Bernd Braun

 

Griffköpfe, Peter Krebs, Nachbildungen von Originalschalen.


Previous page: Fu 1
Nächste Seite: Baumphilosophie 1-4