Diese Seite drucken

Gold und Keramik

Das Vollkommene aus dem Unvollkommenen

 

In Japan erzählt man sich die Geschichte eines Mannes, der sich eine wunderschöne neue Vase gekauft hatte, makellos und von Meisterhand gefertigt. Dieses Stück wollte er seinem Freund nach der Teezeremonie zeigen. Weil die Vase aber neu und makellos war, schämte er sich sie so seinem Freund zu präsentieren. Deshalb nahm er einen Malpinsel, tauchte ihn in Goldlack, den man benutzt um geklebte Risse und Sprünge in Keramik zu überdecken. Dann zog er einen Strich, der aussah wie ein Riss über die neue Vase. Nun sah sie alt und geflickt aus, eben nicht mehr perfekt.

In diesem Zustand überreichte er die Vase  seinem Freund zur Betrachtung. Der verstand sofort diese Handlung, und bewunderte die jetzt alte Vase und brachte seinem Freund höchste Wertschätzung entgegen.

 

 Bild 1 

 

Die Schönheit der einfachen Dinge.

Diese Teeschale von dem japanischem Kunsthandwerker -HON’ AMI KOETSU- (1558-1637) trägt den Namen „Seppo“ übersetzt „Schneegipfel“. Koetsu gehört zu den herausragenden japanischen Künstlern des frühen 17. Jahrhunderts. Er war berühmt für seine Tee-Ästhetik, Landschaftsgärtnerei, Dichtung, für Lackarbeiten und seine Töpferei.

Diese äußerst berühmte Teeschale zerbrach und wurde anschließend mit Goldlack repariert. Die Risse in der Schale sind mit einer Art Harz gefüllt, danach mit Lack überzogen und bevor dieser trocknet wird Goldpulver aufgestreut. (man kann danach das Gold auch glänzend polieren) Diese Technik nennt man KIN ZUKUROI und bedeutet „Reparatur mit Gold“.

Die jetzt reparierten stellen in der Teeschale bekamen die philosophische Bedeutung von schmelzendem Schnee und fliesendem Wasser. (Eigentümer der Schale ist das Hatakeyama-Gedächtnismuseum der schönen Künste in Japan).

 

 Bild 2 

 

Teeschale, Chawan - Japan, Durchmesser: 9 cm

Diese Teeschale stammt aus der Tokugawa-Zeit (1603-1868) Steinzeug.

Auch diese Schale zeigt im Schönen das Vergängliche. Auf der schwarzen Glasur brechen die Goldrisse wie Blitze hervor.

Im Privatbesitz - München

 

 Bild 3 

 

Auch an dieser alten Bambusvase wurden die Risse mit Goldlack ausgebessert, dadurch wirkt sie noch würdevoller.

 

 

 

Hier einige Beispiele von Goldlackreparaturen an alten Bonsaischalen. Trotz Beschädigung oder gerade wegen der Ausbesserung, erzielen diese Schalen höchste Preise auf den entsprechenden Auktionen in Japan.

 

 Bild 4

Mit Goldlack restaurierte alte Schale, Japan

Restaurierung, rechte Fuß unten und oben am Rand.

 

 Bild 5

Mit Goldlack restaurierte alte Schale, Japan

Restaurierung am linken und rechten Fuß.

 

 Bild 6

Mit Goldlack restaurierte alte Schale, Japan

Restaurierung, vorne am Boden und am hinteren Rand.

 

 Bild 7 

Mit Goldlack restaurierte alte Schale, Japan

Restaurierung am hinteren Rand.

 

Diese alte Reparaturtechnik hat mich als Keramiker sehr beeindruckt, denn oftmals haben Bonsaischalen während des hohen Brandes kleine Risse bekommen oder nach dem Brand im Handling kleine Absplitterungen. Hier wäre jetzt natürlich eine solch alte Reparaturtechnik hoch interessant.

Mit Bernd Braun, einem Freund von mir, habe ich über dieses Thema gesprochen. Wir waren beide sehr angetan, ich noch mehr, als er mir erörterte, dass er das auch mit purem Gold reparieren könne.

 

Peter Krebs 

 

 

Der folgende Artikel wurde daraufhin von Bernd Braun verfasst.

 

Gold und Keramik „Mit Gold restaurieren“

In vielen Artikeln hat Peter Krebs aus Herborn, der selbst seit langem hervorragende Bonsaischalen töpfert, den Lesern seiner Artikel antike Bonsaischalen in ihrer Formen- und Farbenvielfalt nähergebracht. Darunter sind Schalen von enormem Wert, für die auf entsprechenden Auktionen in Japan fünfstellige Beträge gezahlt würden.

 

 Bild 8

Antike Schale noch nicht restauriert, Engobenmalerei, ca. 150 Jahre alt, YIXING China

Aus der Sammlung von Paul Lesniewicz.

 

 Bild 9

Die Restaurierung der Schale in einzelnen Bildern. Restaurierung mit Gold.

 

 Bild 10

 

 Bild 11

 

 Bild12 

 

Über ein ganz spezielles Gebiet aus diesem Themenbereich möchte ich Sie nun weiterführend informieren. Viele antike Schalen werden schon lange nicht mehr bepflanzt, aus Sorge, sie könnten beschädigt werden. Sie sind zu Sammelobjekten und Kunstgegenstände geworden. So leuchtet es durchaus ein, dass außergewöhnliche Schalen, sollten sie nun doch mal einen Defekt haben, aufwendig restauriert werden. In älteren Bonsaibüchern findet man einige Abbildungen von mit Goldlack restaurierten Schalen. Diese Art der Wiederherstellung entspricht japanischer Tradition, die ich wieder aufleben lassen möchte, mit dem Unterschied, jetzt mit Massivgold zu restaurieren.

 

 Bild 13

Schale unglasiert, ca. 80 Jahre alt, YIXING China.

Aus der Sammlung von Helmut Rüger.

 

 Bild 14

Die Restaurierung der Schale in einzelnen Bildern. Restaurierung mit Gold.

 

 Bild 15

 

 Bild 16

 

Zunächst wendete ich mich an Bonsaikenner, die überhaupt etwas von Schalen verstehen und dann auch noch antike Stücke besitzen. Unter diesen Kriterien wurde der Kreis meiner Gesprächspartner sehr eingeschränkt. Am Anfang war da Herr Paul Lesniewicz, der wohl die bedeutendste Sammlung antiker Schalen in Europa besitzen dürfte, weiterhin Herr Peter Krebs, der mir mit seinem enormen Wissen über Schalen weiterhalf, und Herr Helmut Rüger stand ebenfalls mit seiner Sachkenntnis zur Verfügung. Alle abgebildeten restaurierten Schalen in diesem Artikel sind aus den Sammlungen oben genannter Experten, veröffentlich mit deren freundlicher Genehmigung, für die ich herzlich danke.

 

 Bild 17

Schale glasiert, ca. 100 Jahre alt, FUSAN China

Aus der Sammlung von Paul Lesniewicz

Restaurierung mit purem Gold an der rechten vorderen Ecke.

 

 Bild 18

Schale glasiert, ca. 80 Jahre alt, FUSAN China.

Aus der Sammlung von Paul Lesniewicz.

Restaurierung, vordere Ansicht, Goldriß.

 

 Bild 19

Detail der Schale,Restaurierung mit Gold am inneren Rand.

 

So habe ich mich nun im Laufe der Zeit darauf spezialisiert, Defekte an wertvollen Schalen, sie müssen ja nicht unbedingt antik sein, auszubessern. Dies zeigt, dass man mit der Korrektur eines Makels den Wert einer ohnehin schon außergewöhnlichen Schale noch heben kann - ein faszinierender Gedanke. Wie ich auch feststellen kann, und Kenner der Szene bestätigen dies, ist das Interesse an hochwertigen Schalen in den letzten Jahren enorm gestiegen, was den Bonsaigedanken einen großen Schritt weiterbringt. Somit ist auch das Interesse gestiegen, nicht allzu sehr beschädigte Schalen restaurieren zu lassen.

 

 Bild 20

Schale glasiert, von Peter Krebs

Ein Brennriß wurde restauriert mit Gold.

 

 Bild 21

Schale glasiert, von Peter Krebs

Nach dem Brand im Töpferofen stellte sich heraus,daß die Schale einen Riß hatte.

Schale nach der Restaurierung und bepflanzt. 

 

Die meisten Defekte befinden sich am oberen Rand und an den Füßen der Schale, häufig gut sichtbar, sodass man, möchte man den Baum auf eine Ausstellung geben, entweder eine neue Schale suchen muss, was entsprechend langwierig sein kann, oder aber die Defekte beheben läßt. In letzterem Fall kann ich Ihnen weiterhelfen.

 

 Bild 22

Schale von Peter Krebs, mit Gold restauriert, vorderer Rand.

 

 Bild 23

Detailvergrößerung

 

 Bild 24

Restaurierung am Wolkenfüßchen.

 

 Bild 25

Schale von Peter Krebs, mit Gold restauriert.

Diese Schale hatte einen Brandriß im Boden, er wurde restauriert (Foto von oben).

 

 Bild 26

Foto von unten.

 

 Bild 27

Schale von Peter Krebs, mit Gold restauriertes Wolkenfüßchen.

 

 Bild 28

Die Schale wurde auch am oberen Rand restauriert. 

 

Aus der Idee, alte Schalen mit Gold zu restaurieren, sind für den Bereich neue Schalen zwei neue eigenständige Sparten entstanden. Sollte an neuen gelungenen Schalen aus der Töpferei Peter Krebs kleinere Defekte sein, werden diese mit Gold - es handelt sich übrigens um ein 750er Legierung - korrigiert, und es entsteht ein außergewöhnliches Stück.

 

 Bild 29

Schale von Peter Krebs, mit Gold restauriert.

 

 Bild 30

Diese Schale hat nach der Restaurierung eine ganz besondere Ausstrahlung 

 

Der zweite Typ Schalen aus der Kollektion „Gold und Keramik“ ist eine neue Schale, die mit Ornamenten und Symbolen aus der japanischen oder chinesischen Tradition mit Gold unauffällig verziert wird, z.B. mit Blüten- Blätter- oder Fledermausmotiven. Selbstverständlich können Sonderwünsche je nach Aufwand berücksichtigt werden. Eine ganz persönliche Schale.

 

 Bild 31

Schale von Peter Krebs, mit Fledermausmotiv aus Gold.

 

 Bild 32

Schale von Peter Krebs, mit Fledermausmotiv aus Gold

 

 Bild 33

  

Bernd Braun

 

Text: Bernd Braun und Peter Krebs

 

Fotos Nr. 1-7 Peter Krebs

Fotos Nr. 8-33 Bernd Braun und Peter Krebs


Previous page: Patina auf alten Schalen
Nächste Seite: "Who is who" einer Schale