Diese Seite drucken

John Naka 5 - A

DAS AUSWÄHLEN VON SCHALEN

 

Der Rand einer Schale

 

Die Wahl der Schale ist im Zusammenhang zu sehen mit der Erhaltung und Verbesserung des Bonsai. Die Beziehung zwischen Baum und Schale ist dabei genau so zu beachten wie die Herstellung, der Typ, die Farbe, die Form und die Größe der Schale. Es hilft, wenn man einen künstlerischen, einen wissenschaftlichen und einen philosophischen Aspekt beachtet, um in der Wahl der Schale möglichst erfolgreich zu sein. Die Beziehung zwischen Schale und Baum  ist die gleiche wie die zwischen einem Gemälde und dem Bilderrahmen. Das eine sollte das andere ergänzen.

Die Harmonie zwischen Baum und Schale ist von außerordentlicher Bedeutung. Die Schale sollte durch ihre Einfachheit die Qualität des Baumes verbessern. Das Schlüsselwort hierfür ist SHIBUI, ein Adjektiv, das vollkommene Schönheit umschreibt. Sein wichtigstes Element ist Einfachheit - eine strenge Anforderung. Wenn etwas SHIBUI ist, muß es Einfachheit besitzen, Feinheit, Anmut, Ruhe und Natürlichkeit. SHIBUI bedeutet schön, aber in anderer Qualität als man gewöhnlich unter diesem Begriff versteht. Wenn etwas SHIBUI ist, veranlasst es uns es anzuschauen, es zu betrachten und immer wieder zu betrachten und am nächsten Tag wiederzukommen, um es erneut zu betrachten. Dies erklärt, warum in China, Korea und Japan die herkömmlichen Formen von Schalen so lange Zeiten überdauerten. Es ist keineswegs falsch, Pflanzgefäße aus Holz, Fiberglas, Zement, Plastik oder Stein als Übergangslösung zu benutzen. Diese Schale verlieren teilweise auch an Qualität, während Schalen aus Keramik oder Ton mit zunehmendem Alter an SHIBUI-Qualität gewinnen. Es gibt lediglich einige Steine oder Steinplatten mit einer natürlichen Eignung, die sie Tonschalen gleichwertig macht.

 

Eine Bonsaischale besitzt vier Hauptteile: den Rand, den Schalenkörper, die Ecken und die Füße. Um die Teile zu beschreiben, werden die japanischen Begriffe übersetzt. Der erste Teil ist der Rand.

 

 

Der äußere Rand hat scharfe Linien.

 

 

SOTO-FUCHI oder SOTO-BUCHI bedeutet, daß der Rand nach außen geht. Hier ist er sanft und kaum merklich gekrümmt.

 

 

Hier handelt es sich um einen breiten Rand.

 

 

Ein schmaler Rand.

 

 

UCHI-FUCHI oder UCHI-BUCHI wird zum Innenrand, wenn der obere Rand nach innen gebogen ist.

 

 

TAMA-BUCHI ist ein runder Innenrand.

 

 

TETSU-HACHI-FUCHI bedeutet, daß der Rand rund ist und zugleich nach innen gebogen wie das alte gusseiserne HIBACHI.

 

 

NAWA-BUCHI. NAWA heißt Seil und FUCHI bedeutet Rand oder Ecke. Es handelt sich also um einen seilförmigen Rand.

 

 

TE-HINERI-FUCHI. TE bedeutet Hand und FUCHI heißt Drehung. Ein handgedrehter Rand.

 

 

KITTACHI-FUCHI. Ein rechteckiger Rand.

 

 

Text und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Paul Lesniewicz

Textauszug aus „BONSAI TECHNIK 2“ von John Yoshio Naka

(Pflichtlektüre für alle Bonsaijaner)

Neuauflage zu erhalten unter  www.bonsai-zentrum.com  und im Bonsaifachhandel oder Buchhandel.


Previous page: John Naka 4
Nächste Seite: John Naka 5 - B