Diese Seite drucken

Masako Esaka 3

Willkommen Frühling!

Blühende Kräuter auszustellen hilft, das Leben in neue Farben zu tauchen, vor allem im Frühjahr. Indem man den Geist und die Emotionen der Jahreszeit mit kleinen Kompositionen in das eigene Haus bringt, findet man nach einer langen farblosen Zeit den Gefallen an der Betrachtung der Natur wieder. Es können die verschiedensten Schalen verwendet werden,die jede Komposition absolut einzigartig machen. In diesem Fall verwendet die Autorin eigenartige Behältnisse, die von der Keramikkünstlerin Mitsue Kataoka kreiert wurden.

Diese Schale ist ein Werk von Mitsue Kataoka. Die Form einer Art Doppelpfeife ist originell und aus einer einfachen Tonplatte leicht herzustellen. Weil die beiden Gefäße getrennt sind, können Spezies, die viel Feuchtigkeit brauchen, mit solchen kombiniert werden, die dagegen trockenen Boden bevorzugen. Mit anderen Worten, man kann Pflanzen kombinieren, die an den Boden ganz unterschiedliche Anforderungen stellen. Das Einpflanzen in die Schale ist dann aber wieder für beide Pflanzen gleich, weshalb man sich für zwei Spezies entscheiden muss, die entweder einen sonnigen Standort bevorzugen, oder die lieber im Schatten stehen. Es ist interessant jedem der beiden Gefäße einen anderen Charakter zu geben und Pflanzen mit leicht versetzter Blüteperiode auszuwählen, so dass man die Komposition  länger genießen kann. In diesem Fall hat die Autorin eine Rote Felsengeranie (Heuchera sanguinea) mit eher vertikalem Wuchs und eine Kaukasische Gänsekresse (Arabis caucasica) mit niedrig ausgebreitetem Habitus gewählt.

Rechts Rote Felsengeranie (Heuchera sanguinea), links Kaukasische Gänsekresse (Arabis caucasica). Die Heuchera ist ein immergrünes Kraut, das zur Familie der Saxifragaceae gehört. Sie wächst wild mit einer Höhe von 10 bis 25 cm auf felsigen und abschüssigen Gebirgsgraten. Die Blüteperiode reicht von Mai bis August.  Da sie eine robuste Spezies ist und Kälte gut verträgt, benötigt sie keinen Winterschutz. Im Sommer sollte sie nicht direkt in die Sonne, sondern in den Halbschatten gestellt werden. Die Arabis ist ebenfalls immergrün und zählt zur Familie der Cruciferaceae. Sie wird 8 bis 15 cm hoch und blüht zwischen März und August. Sie verträgt  problemlos sowohl Kälte als auch Hitze. Sie ist gut für Wald- und Felskompositionen geeignet, hat aber auch optimale Qualitäten als Einzelpflanze.

Kleine Netze sind in den Drainagelöchern befestigt.

Nach dem Abschneiden des trockenen Laubs wird die Pflanze aus der Schale genommen und die alte Erde vorsichtig entfernt, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden, sonst besteht die Gefahr die Blüte zu verlieren.

Einbringen der Drainageschicht und des Substrates. Der empfohlene Boden besteht aus Akadama (70%) und Lavagranulat (30%)

Auffüllen des Behältnisses bis zum Rand.

Die kleine Heuchera wird durch sorgfältiges Einarbeiten der Erdkörner zwischen den Wurzeln in die richtige Stellung gebracht.

Auch bei der zweiten Pflanze: Welke Blüten werden abgeschnitten, die kleine Pflanze wird aus der Schale genommen und die alte Erde so vorsichtig entfernt, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden.

Auch hier wiederholt sich der beschriebene Vorgang: Einbringen der Drainageschicht und des Substrates; durch sorgfältiges Einbringen der Körner in den Wurzelapparat wird die kleine Pflanze in die richtige Stellung gebracht.

Reichlich gießen, bis sauberes Wasser aus den Drainagelöchern der Schale austritt. Um zu vermeiden, dass der Wasserfluss die Blüten schädigt, sollte das Substrat vom Rand der Schale aus getränkt werden.

Die Kaukasische Gänsekresse (Arabis caucasica) ist eine leicht zu vermehrende Spezies, aber Moos dringt in ihr Wachstum ein. Deshalb wird empfohlen, statt Moos eine feine Schicht aus Lavagranulat, Korngröße 2 mm zu verwenden.

Das Behältnis der Heuchera ist leicht geneigt, weshalb Moos auf der Oberfläche wirksam die Erosion verhindern kann. Das Moos wird entsprechend gründlich gewaschen; beim Aufbringen die Ränder leicht in den Boden drücken.

Die Sporenkapseln des Mooses abschneiden und die Gräser mit einer Pinzette entfernen.

Mit Hilfe der Pinzette wird das Moos auf der Oberfläche verteilt.

Durch den Schutz, den das Moos bietet, wird das Gießen leichter.

Heuchera sanguinea (mit roten Blüten) und Arabis caucasica (mit weißen Blüten). Die dunkle Blüte der Heuchera hebt die weißen Blüten der Arabis hervor und schafft so einen fröhlichen und lebendigen Eindruck. Nach der Kreation ist es ratsam, die Komposition vor Wind zu schützen und in den Halbschatten zu stellen, damit sich die Wurzeln erholen können.

Dieser Artikel wurde freundlicherweise von BONSAI ART zur Verfügung gestellt.


Previous page: Masako Esaka 2
Nächste Seite: Masako Esaka 4