Diese Seite drucken

Palast-Museum

ANTIKE BONSAISCHALEN DES PALAST-MUSEUMS IN PEKING

In Pekings Capitol Museum fand im Jahr 2003 eine Sonderausstellung statt, mit dem Titel „Schätze des Palast-Museums - Das Porzellan der Kaiserwitwe Cixi“. Diese Ausstellung umfasste etwa hundert Exponate von kaiserlichem Porzellan und den zugehörigen Dokumenten aus dem späten 19. Jahrhundert. Eine besondere Attraktion für Bonsaifreunde waren die mehr als 10 antiken Bonsaischalen und Blumentöpfe. Die Fotos konnten nur ohne Blitz und Stativ aufgenommen werden.

 

Die Ausstellung konzentrierte sich auf Porzellan, das für die Kaiserwitwe Cixi (1835-1908) hergestellt wurde. Viele der Stücke waren mit dem roten Siegel und den drei chinesischen Zeichen Dayazhai (Wohnsitz von großer Vornehmheit, 大雅斋) gekennzeichnet. Dayazhai ist der Name eines Gebäudes im alten Sommerpalast, wo Cixi lebte. Der alte Sommerpalast, Yuanming Yuan, ist heute nur noch eine Ruine. Er wurde 1860 als Vergeltungsschlag auf Lord Elgins Befehl hin niedergebrannt, als China den zweiten Opiumkrieg verlor. Auf einer früheren Reise habe ich Yuanming Yuan besucht und die berühmten Überreste des Europäischen Barockgartens besichtigt, der von Jesuitenpriestern im 18. Jahrhundert angelegt wurde. Die Plünderung und Zerstörung hat unauslöschliche Spuren hinterlassen, die auch im heutigen China noch einen wunden Punkt darstellen. Für diejenigen, die das Thema interessiert, gibt es einen Artikel von einem ehemaligen Kurator des British Museum mit dem provozierenden Titel:  Barbaric Destruction or Symbolic Retribution – The Razing of the Yuanming Yuan.



 

Die folgenden vier rechteckigen Famille-Rose-Schalen fand ich faszinierend, weil man sie gut den Jahreszeiten zuordnen kann, anhand der abgebildeten Blüten. Ich frage mich, ob sie nur zur entsprechenden Jahreszeit benutzt wurden.
Die ersten beiden Schalen sind mit Elstern verziert, die auf einem blühenden Aprikosenbaum (Prunus mume) sitzen. Man beachte die knorrigen Stämme mit Kallusbildung an den Schnittstellen, ein gern gesehenes Altersmerkmal bei der Ume. Interessanterweise benutzen die Chinesen und Japaner dasselbe Zeichen für Prunus mume (), aber in China wird die Frucht als Pflaume übersetzt, während sie in Japan meist als Aprikose, seltener als Pflaume übersetzt wird. Verwirrt Sie das? Das ging mir genauso. Beide Kulturen verwenden Pflaumenblüten, um Mut und Hoffnung zu symbolisieren, weil sie als erste blühen, nachdem sie den harten Winter überstanden haben. Elstern mit blühenden Pflaumen- / Aprikosenblüten symbolisieren den nahenden Frühling und sind ein beliebtes Thema in der chinesischen Kunst.
 


 

Das Design der nächsten Schalen ähnelt den beiden oberen, aber statt der Elstern sind Papageien dargestellt und statt der Aprikosenblüten sind hier Pfirsichblüten und -früchte zu sehen. Pfirsiche blühen im mittleren bis späten Frühling und bilden ihre Früchte im Frühsommer aus, deswegen ist die Malerei farbenfroher und lebhafter als auf den oberen beiden Schalen.
 



Zusammen mit dieser Schale wurde ihr komplettes Rundum-Design auf Papier ausgestellt, das vielleicht für die Abnahme diente oder als Muster für die Töpfer.
 


Die Blüten auf der nächsten Schale sind Päonien. Ihre Hauptblütezeit ist im Frühling, von April bis Mai. Päonien bedeuten Erfolg, Wohlstand und Ansehen in der chinesischen Symbolik.
 


Eine weitere Schale mit Original-Design auf Papier ist eine runde Schale mit ausladendem Rand. Die Blüten sind eine Kombination aus Gardenien und Chrysanthemen.
 



Die folgenden Schalen tragen die aus vier Zeichen bestehende Marke “Ti He Dian Zhi” (Hergestellt für das Ti He Herrenhaus) an ihrer Unterseite. Sie wurden vom Qing Kaiser Guangxu in Auftrag gegeben, zur Feier des 50. Geburtstags der Kaiserinwitwe, der im Ti He Haus gefeiert wurde. Die künstlerischen Darstellungen auf diesen Schalen unterscheiden sich deutlich von denen auf den Dayazhai-Schalen. Anstatt Famille Rose handelt es sich hier um blau-weiße Unterglasurmalerei, Schalen mit eingeritzten Motiven und kontrastierende Illustrationen in schwarzen Schattierungen vor einem gelben Hintergrund. Gelb ist die kaiserliche Farbe.
 



Blau-weiße rechteckige Schale mit Chrysanthemen-Motiv.
 

 


Schale mit Bananenblättern und Blüten in Schwarz auf gelber Hintergrundfarbe.

 



Schale mit gewelltem Rand und einer Malerei mit Pfirsichen und Fledermäusen auf gelbem Hintergrund.

 



Gelbe Schale mit eingeritzten Blüten.

 



Gelbe Schale mit Orchideen- und Osmanthus-Malerei.

Text und Fotos: Hoe Chuah

Übersetzung: Heike van Gunst


Previous page: Nanjing Museum
Nächste Seite: Sammlungen