Diese Seite drucken

Phönix

Phönix

Feng-huang, der Phönix wurde schon zweitausend Jahre v. Chr. in alten Texten in China erwähnt.

Die Zeichen, dass das Land von einem guten Kaiser regiert wurde, waren z.B. der männliche Phönix, das weibliche Einhorn und die fünf magischen Wesen, die da waren der grüne Drache, der rote Vogel, der weiße Tiger, die Schildkröte und der dunkle Krieger.

Der Phönix ist eines der vier Wundertiere und das Juwel unter den gefiederten Tieren. Man sagt auch "Feng" sei der männliche und "Huang" der weibliche Phönix. Im Zusammenspiel der Worte steht die Bedeutung der geschlechtlichen  Vereinigung.

Der Körper des Phönix symbolisiert auch die fünf menschlichen Qualitäten: der Kopf steht für die Tugend, die beiden Flügel für die Pflicht, der Rücken für das richtige Verhalten, die Brust für Menschlichkeit, der Bauch für die Zuverlässigkeit. Dementsprechend bestehen seine Federn auch aus fünf Farben.

Die hier gezeigte Schale ist ein Juwel und ein Feuerwerk der Glasurmalerei, es handelt sich hier um die Technik des "FAMILLE-ROSE"

Maße der Schale, 21 cm x 15,5 cm x 14,5 cm (mit Unterschale 17,5 cm hoch)

 "YONGZHENG" der Zeitabschnitt in der "QING-DYNASTIE" ist für sein feinstes Porzellan bekannt. Die Porzellanherstellung in dieser Periode übertraf alle anderen Porzellanarten und zeigte ein Höchstmaß an technischem Können. Auch die Möglichkeiten des Malens des Porzellans erreichte ihren Zenit, man hatte ein überaus hohes Niveau erreicht. Die Darstellungen glichen Gemälden in unübertrefflicher Farbenpracht.
Möglich machten dies neu entwickelte Farbglasuren. FENCAI (HUA) bedeutet "zarte Farben" oder RUANCAI, meint "weiche Farben", in der westlichen Welt unter "FAMILLE ROSE" bekannt, erweiterten die Möglichkeiten der Malerei enorm.
Die bis dahin bestehende Möglichkeit der Emailbemalung oder das Malen in der Fünffarben-Technik YICAI (HUA) wurde verbessert durch neu entwickelte Farbglasuren.



Die Farbpalette erweiterte sich durch zwei neue Farbpigmente, zum einen durch das aus Europa stammende Goldchlorid (ein Rubinrot) und zum anderen durch eine weiße Emailfarbe. Schlüsselfunktion übernahm das Weißpigment, dass sich mit vielen anderen Farbpigmenten mischen ließ. So erst wurde das Farbenspektrum enorm erweitert. Aus einem kräftigem Rot mischte man Rosa, und allen anderen kräftigen Farbtönen verhalf das untergemischte Weiß zu "weichen Farbabtönungen". Die gezeigte Schale ist ein exzellentes Beispiel der Pastellmalerei (oder Famille-Rose).

Peter Krebs

Fotos: Matteo Giordano

Schale aus der Sammlung von Matteo Giordano 


Previous page: Miniporzellan 9
Nächste Seite: Kunstgenuss