Diese Seite drucken

Takagi Nr. 2

Moderne Schalenkreationen in traditioneller Präsentation

Eine einzigartige Ausstellung
Die Stiftung zur Förderung der Japanischen Bonsaischalenkultur (Stifter ist Herr Takagi) hat im Takagi-Bonsaimuseum Tokio eine Ausstellung von Bonsai in modernen Schalen inszeniert, an der die Erneuerer der Töpferkunst beteiligt waren. Dazu wurden berühmte Bonsaimeister mit eigenen Bäumen und einem traditionellen Begleitelement eingeladen, ihre Bäume in einer Bonsaischale moderner Interpretation zu präsentieren. Die von den Meistern getroffenen Entscheidungen über die Pflanze, insbesondere deren Form und Größe, sind also von den vorgegebenen Schalen bestimmt worden.
Auf der Jahresausstellung 2006 der Takagi-Stiftung konnten diese Schalen durch ihre Linienführung beeindrucken.



Jap. Mädchenkiefer (Pinus parviflora), Breite 105 cm.
Bonsai von Kenichi Abe,
Schale von Hiroshi Nakano



Jap. Aprikose (Prunus mume), Breite 31 cm.
Bonsai von Chiharu Imai.
Schale von Ryuuen Kamiya

Kommentar des Bonsaikünstlers
„Ursprünglich stand dieses Exemplar in einer Schale, die dreimal größer als diese hier war. Auch der Stamm war ehemals dreimal so dick wie jetzt. Der Bonsai ist an die neue Schale angepasst worden, indem nur ein einziger Ast des ursprünglichen Baumes behalten wurde. Die Schale ist gut mit der Aprikose zu kombinieren, weil dessen kräftiger Stamm gut mit Farbe und Form harmoniert. Sie lässt sich jedoch ebenso leicht mit anderen Spezies bepflanzen. In Anbetracht der Jahreszeit der Ausstellung (Februar) habe ich mich für eine Prunus mume entschieden. Ich wollte den Kontrast zwischen der Einfachheit der Blüte, dem beeindruckenden Stamm und der Schale betonen.“



Orange (Citrus sinensis), Höhe 42 cm.
Bonsai von Susumo Sudo,
Schale von Takuji Suzuki

Kommentar des Bonsaikünstlers
„Was den Farbton und die moderne Form betrifft, so handelt es sich um eine gute Schale, die sich aber weniger für klassische Bonsai eignet. Die kalte Farbe lässt Wasser assoziieren und das Bild, das entsteht, ist eine Landschaft am Meer. Meiner Meinung nach ist es bei einer Ausstellung von grundsätzlicher Bedeutung, dem Betrachter eine Landschaft zu suggerieren.“



Kamelie (Camellia japonica), Höhe 68 cm
Bonsai von Susumo Sudo,
Schale von Asako Kagino

Kommentar des Bonsaikünstlers
„Die Schale dieses Bonsai war nicht leicht zu kombinieren. Mit der freieren Form mit dem nach außen geöffneten Rand und klaren Füßchen handelt es sich um eine Schale mit starkem Charakter, die nur wenig Erde aufnehmen kann. Zunächst glaube ich, nur eine immergrüne Spezies könnte zu einer so kräftigen Schale passen. Ich habe es dann zuerst mit einer Bunjin-Kiefer probiert, denn die Schale schien einen feinen Stamm besser hervorzuheben als einen kräftigen. Schließlich habe ich jedoch diese Camellia japonica in Literatenform ausgewählt. Ihre Form und ihre glatte Rinde suggerieren ein altes Exemplar. Die Äste sollten nicht zu zahlreich sein. Wären sie zudem noch zu jung, würden sie an Gewicht gegenüber der Schale verlieren. Alles in Allem hat diese Schale mir wirklich Kummer bereitet.“



Liguster (Ligustrum optusifolium), Höhe 66 cm.
Bonsai von Hideo Ishii,
Schale von Aruhiko Tsukamoto

Kommentar des Bonsaikünstlers
„ Diese Schale habe ich zunächst zwei Wochen lang betrachtet und analysiert. Ihre Oberfläche hat mich zunächst an die Haut einer Eidechse erinnert, dann habe ich aber in ihr die Adern von Blättern zuerkennen geglaubt, so dass ich in ihr das Bild einer mit Blättern gefüllten Schale gesehen habe. Ich habe schließlich einen Baum ausgesucht, der alt und reif wirkt. Der Töpfer schlug vor, als Ansichtseite die Rückseite dieses Liguster zu verwenden, denn dann entstünde ein harmonisches Verhältnis zwischen der Bewegung des Baums und dem oberen Rand des Behälters. Um den auf der linken Seite überstehenden Boden zu verstecken, wurden einige kleine Gräser gepflanzt.“



Blütenbonsai, Höhe 56 cm.
Bonsai von Tomio Yamada,
Schale von Yasuo Ikejima

Kommentar des Bonsaikünstlers
„Für diese beiden Schalen habe ich Blütenpflanzen ausgesucht, die in wenig Zeit mit angenehmem Aussehen gestaltet werden können. Ich wollte eine Art irdisches Paradies darstellen.“




Kirsche (Prunus x yedoensis), Breite 90 cm.
Bonsai von Tomio Yamada,
Schale von Koichiroo Aiba

Diese Schalen wurden noch nicht bepflanzt. In den kommenden Jahren werden andere Bonsaimeister sich bemühen, ein Exemplar zu finden, das zu den ausgezeichneten Schalen passt. Bis dahin müssen wir uns darauf beschränken, uns schöne Kombinationen vorzustellen.



Auszeichnungen:

Erster Preis: Kensaku Kodama.
Größe: 56 cm x 34 cm x 19 cm



Hiroshi –Nakano. Größe: 47 cm x 47 cm x 19 cm



Yajoi Ogawara. Größe. 32 cm x 22 cm x 18 cm



Seigo Fujii. Größe: 48 cm x 18 cm x 13 cm



Toshio Shimada. Größe: 53 cm x 26 cm



Aruhiko Tsukamoto. Größe: 21 cm x 14 cm x 10 cm



Eiko Murakami. Größe: 18 cm x 18 cm x 14 cm


Dieser Artikel und Fotos wurde freundlicherweise von BONSAI ART zur Verfügung gestellt.


Previous page: Takagi Nr. 1
Nächste Seite: Gothaer Penjing-Album