Diese Seite drucken

Bambusrauschen

BAMBUSRAUSCHEN

Ein Rauschen durcheilt den Bambushain und durchschneidet geradewegs den Himmel. Schau nur, war das nicht ein Drache?

 

 

Der Drache steht an oberster Stelle in der Symbolwelt der Chinesen. Er durchdringt kosmische und mystische Vorstellungen und steht für „Yang“, der männlichen Zeugungskraft. Durch seine Zauberkraft kann er sich klein machen wie eine Seidenraupe oder so groß, daß aller Raum zwischen Himmel und Erde ausgefüllt ist. Er macht sich dem einen sichtbar oder wenn er will, dem anderen unsichtbar.



Steigt er aus dem Wasser zum Himmel, so verhüllt der Regen seinen Körper. Im Himmel aber spielt er mit einer Perle oder auch Donnerperle genannt (eine von vielen Auslegungen der Perle), die den segenreichen Regen hervorbringt. Oft werden auch zwei spielende Drachen dargestellt, die sich gegenseitig die Perle abjagen oder zuspielen.



Natürlich spielt auch der Drache in der Bonsaischalen-Dekoration Chinas eine gewichtige Rolle. Die hier abgebildete Schale steht als wunderschönes Beispiel künstlerischer Phantasie und fast schon lebendiger Dynamik.



Diese Kaskadenschale ist noch nicht so alt, ca. 50-60 Jahre, Höhe 45 cm x 18 cm x 18 cm. Die fast schon bronzenartige, schwarze Engobenglasur macht die Schale optisch älter, so daß man sich beim Träumen ihren Platz in einem alten verwunschenem Palasttor gut vorstellen kann.




Peter Krebs

Fotos: Bernd Braun
Diese Schale stammt aus der Sammlung von Paul Lesniewicz.


Previous page: HUNDERTJAHREDRACHEN
Nächste Seite: Kaleidoskop