Diese Seite drucken

Blumenvogel

Blumenvogel

 

Porzellan gehört in die Rubrik „KERAMIK“ wie Terrakotta, Steingut und Steinzeug. Das Porzellan wurde in China aus dem Steinzeug entwickelt. Durch die weiße Farbe, die Feinheit des Tones und die Widerstandsfähigkeit (durch den hohen Brand) war es dem Steinzeug weit überlegen.

 

Die Hauptbestandteile der Porzellanmasse bestehen aus Kaolin, benannt nach dem chinesischen Berg „KAULIN“, aus Feldspat, auch Petunsen genannt (chinesisch, und bedeutet kleine, weiße Blättchen) und aus Quarz.

 

Die Zusammenmischung dieser Rohstoffe ist das bestgehüteste Geheimnis jeder Töpferei. Die fertige Mischung  wurde „ARKANUM“ (laut Lexikon-Geheimnis, geheime Kraft, Geheimmittel) genannt. Mehr über das Porzellan und die verschiedenen chinesischen und japanischen Maltechniken können Sie in den einzelnen Rubriken dieser Webseite lesen.

 

 

Diese chinesische Schale ist ein sehr schönes Beispiel für die hohe Kunst der Blau- und Weißmalerei chinesischer Porzellanmaler.  Durch den Einzug der Ecken wird diese eigentlich viereckige Schale zur achteckigen. Maße: 32 cm x 32 cm x 33 cm.

 

 

Die außerordentlich opulente Ausmalung der einzelnen Felder wirkt in der Gesamtheit doch wieder harmonisch.

 

 

Vogel und Blume verschmelzen ineinander, vielleicht eine Huldigung an den Frühling?

 

Peter Krebs.

 

Schale aus der Sammlung von Paul Lesniewicz

Foto: Josef Wiegand 


Previous page: Frühlingsrauschen
Nächste Seite: Japan-Blau/Weiß