Diese Seite drucken

Methusalem

Aus Ton formt der Töpfer den Ton, wo er hohl ist liegt der Nutzen des Topfes.                                                                                          

 

Aus LAOTSE - TAO TE CHING

 

 

Älter als die Bonsaikunst, die Kunst des Formens und Brennens der Erde. Mit Erde  und Feuer, den kosmischen Elementen, verbindet sich als drittes Element der Töpfer mit seinem Werk. Am Anfang der  Zeit des Menschen entstand wohl die erste Schale, nicht als Kunstwerk, sondern als Helfer zum Überleben. Die Urform der Schale ist die Form der hohlen Hand, zum Auffangen von Wasser, zum Aufbewahren von Nahrungsmitteln. Diese Urform spiegelt sich auch heute noch in Form unserer Tasse, Teller und Schüssel wieder.

 

Die Symbolik der hohlen Hand, sich öffnend, bewahrend, schützend entspricht auch dem Sinn einer Bonsaischale. Sie soll den Wurzelballen vor dem Auseinanderfallen, die Erde vor dem Austrocknen schützen.

 

 

Diese Schale ist schon weit über 150 Jahre alt. Sie ist ein Zeugnis aus uralten Zeiten.

 

 

Schalengröße: 70 cm x 43 cm x 30 cm

 

In China, dem Ursprungsland der Jahrtausendealten Bonsaikunst, waren die ersten Gefäße, in denen man die in den Bergen gesammelten Bäume pflanzte, Kult – oder Wassergefäße .Da diese Gefäße keine Wasserabzugslöcher hatten, wurden sie nachträglich in den  Schalenboden gebohrt. Es ist nicht überliefert, wann die Töpfer in China ihre ersten Aufträge über die Herstellung einer Bonsaischale bekamen. Sehr alte chinesische Schalen zeugen heute  davon, dass sich der Wandel vom Kult zum Bonsaigefäß nur langsam vollzog. Gefäß wie Bonsai waren beide noch religiöse Kultgegenstände. Leider sind in den Wirren der Kulturrevolution unzählige dieser herrlichen Gefäße zerschlagen worden. Die wenigen heute noch existierenden Schalen aus dieser Zeit werden ihrer Kostbarkeit  wegen nicht mehr als Pflanzschale benutzt, sondern als Zeugen der Vergangenheit in Museen oder Privatsammlungen aufbewahrt.

 

Peter Krebs

 

 

Schale aus der Sammlung von Paul Lesniewicz

 

Fotos: Bernd Braun 


Previous page: Higurashi
Nächste Seite: Weisses Gold