Diese Seite drucken

Seikan Shibazaki

DIE SCHALEN VON SEIKAN SHIBAZAKI

Seikan Shibazaki schafft Miniatur-Schalen von höchster Qualität Seine Kreationen zeigen Charakter und Extravaganz in vielen Variationen, haben eine eigensinnige und starke Natur. Er variiert sie durch die Verwendung der unterschiedlichsten Arten von Ton, so daß sie jeweils sehr verschiedene Farben annehmen und mit den Glasuren zusammen verschiedene Wirkungen erreichen. Shibazaki ist ein nicht leicht einzuordnender Künstler. Auf seinen Kreationen findet man raffinierte Darstellungen klassischer Motive und solche, die an die Meisterwerke berühmter jap. Gravurkünstler erinnern. Seine Werke sind selbst in Japan wenig bekannt. Auf dieser Seite ist eine kleine Auswahl seiner Werke zu sehen.



Schalen in Miniaturform

Das Leben von Seikan Shibazuki

Sein wirklicher Name war Shingoro Shibazaki. Er wurde in Tokyo, im Stadtteil Asakusa, am 18. Mai 1912 geboren. Da seine Mutter Blumen liebte, war er schon früh an den Anblick von Pflanzen in Schalen gewöhnt, die sogar unter der Wäschespinne ihren Platz fanden. Noch als Kind erlebte er Japan im Azaleenfieber und erzählt, wie sich die Azaleen an der Straße vor seinem Haus aneinanderreihten. Die Nachbarn wetteiferten um die schönsten Pflanzen.
Seine Kindheit wurde auch stark von einem Onkel beeinflußt, der Bonsai sehr mochte. Shibazaki half bei der Pflege und dem Gießen der Pflanzen seines Onkels. Dort begann er auch, die Bedeutung der Schale zu verstehen. „Damals war ich von der Schönheit chinesischer Schalen aus rotem Ton regelrecht gefangen und begann, mehr vom Zusammenspiel von Schale und Pflanze zu verstehen. An den Tagen, an denen ich frei hatte, begleitete ich meinen Onkel bei der Suche nach neuen Pflanzen. Wir gingen immer durch die Baumschulen und kamen schließlich mit einem Korb voller Pflanzen glücklich nach Hause zurück“, berichtete er.



Ovale Schale mit Darstellung eines Welses, Maße: 10,5 cm x 4 cm



Rechteckige Schale mit blauer Glasur, Maße: 11 cm x 10 cm x 5,5 cm



Runde Schale, Maße: 5 cm x 4 cm.



Quadratische Schale mit glänzender Glasur, Maße: 5 cm x 5 cm x 4 cm



Quadratische Schale mit grüner Glasur, Maße: 6,5 cm x 6,5 cm x 6,5 cm

So war sein Leben bis zum zehnten Lebensjahr. Dann starb der Vater, er blieb bei der Mutter, die mit den vielen Widrigkeiten eines Witwenlebens zu kämpfen hatte. Mit 15 Jahren ging er bei einem Graveur in die Lehre, beschäftigte sich aber weiterhin mit Schalen. Bis zum 23. Lebensjahr lebte er weiter bei der Mutter.



Ovale Schale mit Zeichnungen, Maße: 9,5 cm x 5 cm



Rechteckige Schale mit Nadelgravur, Maße: 8 cm x 4 cm x 4 cm



Rechteckige Schale mit Gravur eines Welses, Maße. 6,5 cm x 6 cm x 3 cm



Rechteckige Schale mit Landschaft, Maße: 10,5 cm x 9 cm x 4 cm



Runde Schale, Maße: 4 cm x 4 cm

Eines Abends lernte er in einem Lokal einen Händler kennen, der bei ihm sein altes Interesse neu weckte. Bald begann Shibazaki Schalen zu sammeln, und während des Krieges machte er erste Versuche, selbst welche zu brennen. Man erzählt sich, er habe seine Schalen zu Hause in einem Kohlebecken gebrannt.
Sein Wissen über Keramik wurde nach dem Krieg durch neue Kontakte mehr und mehr erweitert, während die Zahl der Schalen in seiner Sammlung stetig wuchs.
In seinen letzten Lebensjahren arbeitete Shibazaki für einen professionellen Bonsaibetrieb. Das Kunsthandwerk der Töpferei, das ihm schon von Kindheit an Freude bereitet hatte, gab ihm sehr viel, aber in der Hauptsache bestand sein Ziel immer darin, Schalen für einen jeweils einzelnen Bonsai zu kreieren. Seikan Shibazaki war deshalb nicht nur ein Töpfer, sondern galt auch immer als wirklicher Künstler.



Runde Schale, Maße: 4 cm x 4 cm



Rechteckige Schale mit Gravur, Maße: 6 cm x 4,5 cm x 5 cm



Rechteckige Schale mit Zeichnung, Maße: 5 cm x 4 cm x 3,5 cm



Quadratische Schale, Maße: 7 cm x 7 cm x 3,5 cm

Artikel und Fotos wurden freundlicherweise von BONSAI ART zur Verfügung gestellt.


Previous page: Kimiko Matsuei
Nächste Seite: Töpfersiegel aus China und Japan