Diese Seite drucken

Welche Schalen...?

Welche Schalen für welche Form?

Schalenformen, wie ein Text von 1904 sie sieht

Die Wurzeln spielen eine wahrlich grundlegende Rolle im Leben eines Baums, weshalb das Umpflanzen ein besonders wichtiger Punkt in der Pflege eines Bonsai ist. Noch vor der Gestaltung des Baumes muss der Wurzelapparat  entwickelt werden. Die zum Baum passende Schale gibt dementsprechend die Dimensionen für die nötige Ausbildung des Wurzelballens vor. Was auf diesen Seiten gezeigt werden soll, ist die Beziehung zwischen der Form des Baumes und der Form der Schale, die die Grundlage des Umpflanzens eines Bonsai ist.

Die entsprechenden Orientierungen kann ein Text mit Zeichnungen aus dem Jahr 1904 geben. Diesem Text folgend gibt es grundsätzlich sieben Typen von Schalen. Ausgehend von der Form des Baumes kann eine Schalenform mehr oder weniger gut dazu passen. Da es tausende unterschiedlicher Schalen gibt, unterscheiden wir hier nur sieben Grundformen. Man kann zwar die Harmonie von Pflanze und Schale nicht auf der Grundlage dieser Zeichnungen beurteilen, aber jeder Schalentyp steht für einen bestimmten Wachstumshabitus. Auch Gruppenkompositionen, etwa die Waldform, finden ihr harmonisches Gegenstück in dieser Typologie.

Die 7 Schalentypen

A   Runde Schale (tief)

Die runden, eher tieferen Schalen erinnern an das Bild eines Hügels und können wirkungsvoll Bäume mit geradem Stamm, Kaskaden oder Halbkaskaden aufnehmen. Die Position in der Schale hängt von der Krone ab.

B    C   Schalen für Kaskaden

Tiefe Schalen verweisen auf eine gewisse Höhe der Landschaft, weshalb sie für Bäume im Kaskadenstil gut geeignet sind. Für diesen Schalentyp benötigt man zudem ein hohes oder halbhohes Tischchen. Was die Positionierung des Stammansatzes in der Schale angeht, siehe Typ A.

D    Quadratische Schale

Die quadratische Schale entspricht in etwa der runden Schale des Typs A, von denen sie sich nur aufgrund  ihrer Kanten unterscheidet. Sie eignen sich deshalb auch für Bäume mit einem Stamm im Kaskaden- oder Halbkaskadenstil.

E    Runde Schale (flach)

Die flache runde Schale  stellt eine Ebene dar und kann wirkungsvoll Bäume mit geradem Stamm, Doppel- oder Mehrfachstamm aufnehmen. Die Positionierung des Stammes in der Schale folgt den Prinzipien, wie sie für Typ A genannt wurden.

F   Ovale und rechteckige Schale

Ovale und rechteckige Schalen entsprechen ganz ähnlichen Anforderungen wie runde, flache. Beide sind wenig tief und stellen daher eine flache Landschaft dar, weshalb sie für die Wuchsformen geeignet sind, die für Typ E beschrieben wurden. Bei einem  hohen und dünnen Exemplar mit Mehrfachstamm sollte man sich für diese Formen entscheiden.

 

Die Form des Baumes bestimmt die Form der Schale

Aufrechter Stamm

Richtet sich das Astwerk hauptsächlich nach links aus, ist die Position in der Schale außermittig zur rechten Seite hin.

Aufrechter Stamm

Richten sich die Äste nach rechts aus, ist die Positionierung in der Schale außermittig zur linken Seite hin.

Stamm im Kaskadenstil.

Bei Ausrichtung nach links, wie auf der Zeichnung zu sehen, steht der Stamm eher auf der rechten Seite.

Aufrechter Stamm mit radialem Astwerk

Verteilen sich die Äste gleichmäßig zu allen Seiten, gibt es keinerlei Einschränkung.

Stamm im Kaskaden - oder Halbkaskadenstil

Je nach Bewegungsrichtung des Baumes ist die Stellung außermittig zur rechten oder linken Seite, aber auch nach hinten, im vorliegenden Fall ist ein ist ein hohes Tischchen nötig.

Doppelstamm

Ein hoher und schlanker Baum mit Doppelstamm harmoniert mit einer rechteckigen oder ovalen Schale.

Mehrfachstamm

Für Bonsai in diesem Stil eignen sich besonders runde, wenig tiefe Schalen.

Stamm im Halbkaskadenstil

Bäume im geneigten Stil oder Halbkaskaden wirken in einer ovalen Schale besonders gut.

 

Den Baum in eine runde Schale stellen

Außermittige Stellung nach hinten.

Außermittige Stellung zur rechten oder linken Seite.

 

Den Baum in eine rechteckige oder ovale Schale stellen.

Der Stamm wird außermittig zur rechten oder linken Seite sowie nach hinten positioniert.

 

Beispiel für die Stellung der Bäume bei einer Waldkomposition.

Beispiel für eine Waldkomposition.

 

Dieser Artikel wurde freundlicherweise von BONSAI ART zur Verfügung gestellt.


Previous page: Frostfeste Schalen?
Nächste Seite: Fest Verwurzelt